Geschichte 1991 - 2000

Im Mühlheimer Amtsblatt "donnerstags" vom 31. Januar 1991 war zu lesen.

 

Achtung Modelleisenbahnfreunde!

 

Um einen Gedankenaustausch in unserem Hobby möglich zu machen, wollen wir alle Interessierten am Mittwoch, den 6. Februar 1991, in die Bahnhofsgaststätte einladen. Es ist keine Vereinsgründung vorgesehen.

 

Auf diesen Aufruf hin, den Volker Seelos initiierte, fand das erste Treffen der Modellbahnfreunde in der Bahnhofsgaststätte in Mühlheim statt. Ca. 15 - 20 Modellbahner trafen sich von da an einmal monatlich, in den Wintermonaten, zum Gedankenaustausch. Zu einem dieser Treffen brachte Hermann Waizenegger ein selbstgefertigtes Modul mit und so wurde der Plan des Modulbaus geboren.
Im Laufe der Zeit kamen mehr und mehr Teilstücke zusammen. Für die erste funktionslose Ausstellung stellte die Kreissparkasse Mühlheim in der Vorweihnachtszeit ihre Schaufenster zur Verfügung.
Mit der Zahl der Module wuchs auch der Gedanke an einer funktionsfähigen Modulanlage, die im Herbst 1996 soweit gediehen war, dass man sie auf der Hobbykünstlerausstellung im Gemeindezentrum in Stetten, am 23. und 24. November 1996 erstmals der Öffentlichkeit vorstellen konnte. Die Resonanz und das Interesse war groß.
Dadurch wurde der Baueifer angeregt und bereits 4 Monate später konnte die erste eigene Ausstellung, mit einer 19 Meter langen Modulanlage, im vorderen Schloss in Mühlheim präsentiert werden. Der Erfolg war, zur Freude aller, unerwartet groß.
1997 folgten noch weitere Präsentationen, so anlässlich des Stadtfestes, im Foyer der Festhalle in Mühlheim und im Autohaus Meister in der Möhringer Vorstadt. Auf Einladung des befreundeten Pfullendorfer Modellbahnvereins, wurde am 25. Oktober 1997 eine gemeinsame Veranstaltung in Pfullendorf durchgeführt. Die Zusammenarbeit erwies sich als fruchtbar.
Der Bürgermeister von Oberschwandorf, den die Eisenbahnausstellung im vorderen Schloss begeisterte, lud uns in seinen Heimatort ein. Dort organisierten wir mit Hilfe der Landjugend, die für das leibliche Wohl sorgte, eine Ausstellung im Bürgersaal. Das erste Adventswochenende wurde als Termin gewählt.

Auch das neue Jahr 1998 begann sogleich mit einer Ausstellung, diesmal in Fridingen, mit einer inzwischen auf 30 Meter Länge angewachsenen Modulanlage. Die Pizzeria Krone stellte uns ihren Saal zur Verfügung. Auch dort stieß man überwiegend auf Zustimmung.
Die Treffen der Eisenbahnfreunde fanden nach wie vor einmal im Monat statt, inzwischen war das Gasthaus Krone in Mühlheim zum Stammlokal geworden, nachdem die Bahnhofsgaststätte geschlossen hatte.
Außerdem wurden den Eisenbahnern, von der Stadt Mühlheim, 2 Räume in der alten Ettenbergschule in Aussicht gestellt, die nach endgültiger Zusicherung, von ein paar eifrigen Arbeitern im Laufe des Jahres 1998 renoviert wurden.
Zuvor fand aber am 14. und 15. März 1998 die erste große Veranstaltung der Modellbahnfreunde statt. Im Gemeindezentrum in Stetten wurden zusammen mit dem Pfullendorfer Verein die ersten Mühlheimer Modellbahntage durchgeführt. Gezeigt wurde auch eine Spur N Anlage und eine Tin Plate Spur 0 Anlage. Die Veranstaltung wurde zum vollen Erfolg. 2500 Besucher drängten sich an 2 Tagen in der Halle.
Im Herbst 1998 luden dann wiederum die Pfullendorfer zu einer gemeinsamen Veranstaltung in ihren Räumen ein.
Auf der Modellbaumesse in Friedrichshafen bekamen wir die Gelegenheit, Teile der Modulanlage einer größeren Interessengruppe zu präsentieren. Die ersten Arbeiten der Jugendgruppe, die sich inzwischen gebildet hatte, ergänzten die gezeigte Anlage. Die Jugendgruppe trifft sich seither freitags und samstags zur gemeinsamen Arbeit in den eigenen Räumen. Diese wurden mit Tagen der offenen Tür vom 6. bis 10. Januar 1999 der Öffentlichkeit vorgestellt. Dazu wurden verschiedene Anlagen von Spur Z bis Spur 1 im Foyer der Festhalle Mühlheim aufgebaut.
Unter der Schirmherrschaft der Ortsgruppe Gosheim des Roten Kreuzes fand am 20. und 21. März 1999 nochmals eine große Veranstaltung statt. Den Gosheimer konnte eine inzwischen 60 Meter lange Modulanlage und eine ebenso große Spur 1 Anlage gezeigt werden.

Aufgrund der nun vorhandenen eigenen Räumen und des angesammelten Vermögens wie zum Beispiel 2 Schattenbahnhöfe, reifte nun der Plan, entgegen der ursprünglichen Meinung, doch einen Verein zu gründen. Die Initiative ergriff Rolf Kalmbach im Sommer 1999 und so fand am 30. August 1999 die Gründungsversammlung statt.
Unter Leitung des stellvertretenden Bürgermeisters wurde mit 30 zu 2 Stimmen die Vereinsgründung beschlossen. Als 1.Vorsitzender wurde Rolf Kalmbach gewählt. Am 22. September 1999 wurde der Verein mit dem Namen "Modellbahnfreunde Oberes Donautal e. V." mit Sitz in Mühlheim, beim Amtsgericht Tuttlingen ins Vereinsregister eingetragen.
Die weitere Vorstandschaft wurde wie folgt gewählt: 2. Vorsitzender Thomas Buschle, Schriftführer Oswald Schweitzer, Kassier Günter Hermann, Beisitzer Frank Schwägler, Frank Czerniewicz und Hans Dieter Mattes. Daniel Herrmann wurde als Jugendbetreuer bestätigt.
Ab 1.10.1999 wurden wir Mitglied beim BDEF (Bundesverband Deutscher Eisenbahn Freunde).

Die erste Ausstellung nach Vereinsgründung fand vom 6.1.2000-9.1.2000 in Fridingen statt. Dort wurde unsere HO-Anlage, eine Spur I-Anlage, eine LGB und eine N-Anlage, sowie die beliebte Kinderbahn aufgebaut. Die HO-Anlage war durch das Schneemodul und mehrere 2gleisige Module erweitert worden. Nahezu 2000 Besucher waren zu verzeichnen.
Die Weihnachtsausstellung fand am 02.und 03.12.2000 in Königsheim statt. Auch dort konnten ca 1000 Besucher begrüßt werden.
Am 9.12.2000 fand die erste Mitgliederversammlung statt. Steffen Schaumberger wurde einstimmig zum neuen 2. Vorsitzenden gewählt. Kassier Günter Hermann und Beisitzer Hans Dieter Mattes wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.